Erweiterung der Lagerhalle der Hungaropharma Zrt. in Debrecen

November 2018

Zur Erhöhung der Lagerkapazität der Hungaropharma Zrt. wurde eine Lagerhalle mit einer nützlichen Grundfläche von 615 m² gebaut. Die Entwürfe wurden von Attila és Attila Építésziroda angefertigt. Die Entwürfe der Gebäude wurden im Einklang mit den kostenoptimierten Anforderungen gemäß TNM-Verordnung Nr. 7/2006 erarbeitet. Zur Gebäudetemperierung war bezüglich der Wärmedämmungsfähigkeit des Bodens eine Wärmedurchgangszahl 0,3 W/m2k vorgeschrieben. Bei der endgültigen Schichtenordnung des Bodens wurde das 20 cm stark verdichtete Energocell® Glasschaumgranulat mit einer Aggregatdichte von 150-175 kg/m³ vorgeschrieben.

Über die Wärmedämmung hinaus galt als die andere wichtige Anforderung bezüglich der Schichtenordnung, dass die einschlägigen statistischen Vorschriften eingehalten werden. Im Einklang mit der Regalfußbelastung und der Gabelstaplerbelastung wurde nachfolgende Schichtenoerdnung zum Ziel gesetzt:

Vorteile:
Die Belastbarkeit der Schichten des so gebauten Bodens ist größer als bei der Anwendung von Wärmedämmungsplatten. Es wird auf diese Weise nicht mehr benötigt, den industriellen Boden zu bewehren, es können Kunststoff- und Stahlfasern eingesetzt werden. Die Bettungsschicht aus groben Körnchen, die mit einer Stärke von 15 cm auf den Glasschaum gebaut wird, kann auf diese Weise auch mehrere Funktionen versehen. Sie gibt in erster Linie der Glasschaumschicht mechanischen Schutz gegen Belastungen wegen des Bauverkehrs und gegen mechanische Einwirkungen, sie erhöht in zweiter Linie die Tragfähigkeit der Glasschaumschicht und sie mindert in dritter Linie die Spannung, die von der Bodenbelastung hervorgehoben wird.

Weitere Vorteile der so gestalteten Schichtenordnung der Bettung: Der industrielle Boden ist nicht zusätzlich zu bewehren, es genügt, Kunststoff- oder Stahlfasern anzuwenden, man braucht keine Betonpumpe.